Dallmayr Geschenke und Ideen, Kaffeespezialitäten
GANT Damen Blusen SS18
Damen 120x600

Stadtnews

Designierter Oberbürgermeister Geisel im Exklusiv-Interview!

PRESSEMITTEILUNG\n 8. Festival of Friendship: ein buntes Fest der Vielfalt!\n Am Sonntag, den 17. August 2014 fand unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Rita Süssmuth und Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers das 8. Festival of Friendship statt.\n Der Veranstalter Heartbreaker, Förderkreis der AIDS-Hilfe Düsseldorf e.V., hatte viele Monate in die Vorbereitung dieses großen Benefiz-Events zu Gunsten von Menschen mit HIV und Aids in Düsseldorf und Namibia investiert. Zahlreiche Firmen, Spender und über 200 ehrenamtliche Mitarbeiter machten diesen Tag auf dem Burgplatz in der Düsseldorfer Altstadt möglich und zu einem großen Erfolg.\n Die Veranstalter sehen ihre Ziele erreicht. Trotz des unbeständigen Wetters kamen viele Besucher an die Infostände und besuchten die Aktionen. Für die Anliegen der AIDS-Hilfe wurde eine große Öffentlichkeit geschaffen. Tausende von roten Schleifen, dem Symbol für Sympathie und Akzeptanz gegenüber Menschen mit HIV und Aids wurden, am Rhein verteilt.\n Die Aktionen waren vielfältig und alle für den guten Zweck: Friseure schnitten Haare, Floristen banden Blumen, es wurde massiert, Tombolalose und Trödel wurden verkauft. Dabei wurde getrunken und gegessen. Alles für den guten Zweck. Untermalt wurde der Tag von einem vielfältigen Bühnenprogramm. Dies bot eine Bandbreite von inhaltlichen Themen über Ansprachen unter anderem vom designierten Oberbürgermeister Thomas Geisel bis hin zu musikalischen Darbietungen. Dafür sorgten unter anderem die Beatlesons, die Swinging Fanfares, Mars Saibert und Play! sowie Carl Abraham Ellis, Mayo Velvo und Käthe Köstlich. Alle Künstler verzichteten an diesem Tag auf ihre Gage.\n In dem ganzen Trubel wurde auch der Aids-Verstorbenen gedacht. Bei der morgendlichen Memorial Hour sorgten die Gospelchöre Family of Hope und Family of Peace mit ihrem Chorleiter Gabriel Vealle für bewegende Momente. Abends fand noch eine Schweigeminute mit anschließender Performance von Sergio Abajur, Maurice Stoczek und David Cham statt. Viele Zuschauer hatten Gänsehaut. Und das nicht nur aufgrund der Witterungsverhältnisse.\n Heartbreaker freut sich, 20.000 Euro für Projekte zu Gunsten von Männern, Frauen und Kindern mit HIV/Aids in Düsseldorf und Namibia zur Verfügung stellen zu können. Dies ist, so die Veranstalter, in den heutigen Zeiten ein großer Erfolg und zeigt, dass die Arbeit der AIDS-Hilfe nach wie vor als „überlebens“wichtig angesehen wird.\n Mehr Informationen und eine Bildergalerie auf www.heartbreaker-duesseldorf.de\n \n Quelle Artikel: www.heartbreaker-duesseldorf.de\n



Bewertung:

Kommentar schreibenKommentare (0)
Noch keine Kommentare vorhanden.




Video anzeigen